Tipps zum Abnehmen

Nachfolgende Tipps sollen Ihnen helfen, Ihr Wunschgewicht zu erreichen. Sie ersetzen aber nicht den Besuch beim Arzt oder Ernährungsberater.

Sättigungspunkt wahrnehmen

Viele Menschen haben verlernt, die natürlichen Signale des Körpers für Hunger und Sättigung wahrzunehmen. Sie essen aus anderen Gründen, z.B. zum Stressabbau oder Essen den Teller immer leer, weil das in ihrer Erziehung steckt.

Um das Gefühl der Sättigung auch zu spüren, sollten Sie bewusst und langsam essen. Wenn Sie dann eine Sättigung verspüren, hören Sie darauf und beenden die Mahlzeit.

Wenn Sie das Sättigungsignal Ihres Körpers "überhören", wird Ihnen auch Glucomannan nicht helfen, Ihr Gewicht zu reduzieren.

Tipp: Stellen Sie Reste in den Kühlschrank und verwenden Sie sie am nächsten Tag als Zwischenmahlzeit. Auch im Restaurant ist es kein Fauxpas, sich die Reste einpacken zu lassen.

Kohlenhydrate reduzieren

Bevorzugen Sie bei Ihrer Ernährung Nahrung mit niedriger Energiedichte (z.B. Gemüse) und achten Sie auf ausreichend Ballaststoffe. Wer abnehmen möchte, sollte sich bemühen, Kohlenhydrate zugunsten von Eiweiß und (gesunden) Fetten zu reduzieren. Dieses Prinzip wird auch als Low-Carb-Ernährung bezeichnet.

Tipp: Lassen Sie doch bei einer Hauptmahlzeit die Sättigungsbeilage weg und nehmen stattdessen einfach mehr Gemüse.

Bewegung / Muskelaufbau

Körperliche Aktivität verbessert die Energiebilanz, d.h Sie verbrauchen mehr Energie. Außerdem regt körperliche Aktivität den Stoffwechsel an.

Wenn Sie beim Sport Muskeln aufbauen, haben Sie einen doppelten Effekt. Sie verbrauchen mehr Energie beim Sport und mehr Muskelmasse erhöht auch den Grundumsatz des Körpers. Deswegen ist Muskelaufbau effektiver als reines Ausdauertraining. Im Gegensatz zum Ausdauertraining sind Übungen für den Muskelaufbau auch zwischendurch in kurzer Zeit zu absolvieren. Man muss es nur regelmäßig machen und den inneren Schweinehund überwinden.

Tipp: Nehmen Sie sich täglich ein Paar Minuten Zeit und machen kleine Übungen zum Muskelaufbau zwischendurch, z.B. auf der Arbeitsstelle oder zu festen Zeiten im Tagesablauf. Mit dem sogenannten HIT (Hochintensitätstraining) können Sie mit wenig Zeit viel erreichen. Achten Sie aber auf die korrekte Ausführung der Übungen und fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt, ob dieses Trainingskonzept für Sie geeignet ist.

Viel trinken

Nehmen Sie viel kalorienfreie Flüssigkeit, z.B. Wasser, Tee oder Kaffee zu sich. Ausreichend Flüssigkeit ist Voraussetzung für einen gesunden Stoffwechsel. Wasser kurbelt aber auch den Stoffwechsel an. In einer Studie an der Charité in Berlin1 wurde gezeigt, dass durch das Trinken eines halben Liters Leitungswasser die Sauerstoffversorgung der Haut verbessert und der Stoffwechsel angeregt wurde.

Wer kalte oder heiße Getränke zu sich nimmt, regt den Stoffwechsel zusätzlich an. Denn der Körper braucht Energie, um die Flüssigkeit aufzuwärmen bzw. abzukühlen.

Tee trinken

Mit dem Trinken von Tee lässt sich der Stoffwechsel zusätzlich ankurbeln. Tee enthält viele Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe, ohne dem Körper Kalorien zuzuführen. Einige Teesorten sind besonders geeignet, den Stoffwechsel zu aktivieren:

Keine Diäten machen

Wer eine Diät macht, also die Energiezufuhr stark beschränkt, signalisiert dem Körper damit eine Not- bzw. Hungerzeit. Der Stoffwechsel wird damit auf Sparflamme gestellt. Wenn dann wieder auf normale Ernährung umgestellt wird, kommt es zum sogenannten Jojo-Effekt, d.h. man nimmt schnell wieder zu und der Körper legt verstärkt Fettdepots an, um sich für zukünftige Notzeiten zu wappnen.

Nur eine Ernährungs- und Lebensweise, die Sie dauerhaft ohne wesentlichen Verzicht durchführen können, wird zum Erfolg führen. Egal welche Wunderdiäten in den Zeitschriften wieder angeboten werden, vergessen Sie es, wenn Sie langfristig abnehmen und Ihr Gewicht dauerhaft halten möchten.

1: Boschmann M, Steiniger J, Brüser V, Franke G, Adams F, Zunft HJ, Luft FC und Jordan J: Wasser-induzierte Thermogenese bei Übergewichtigen.